Überspringen

Region auswählen

Deutschland
Site Search

Badminton: Momota und Yamaguchi gewinnen YONEX German Open

Datum
04 March 2019

Überragend agierten bei den YONEX German Open 2019 die Badmintonasse aus Japan: Sie waren sechsmal in den Finalmatches vertreten und sicherten sich letztlich drei Titel. Neben den Disziplinen Herreneinzel und Herrendoppel, in denen sich im Endspiel Landsleute gegenüberstanden, entschieden sie das Dameneinzel für sich. Die zwei weiteren Turniersiege gingen an Akteure aus China (Damendoppel) und aus Korea (Mixed).

Im Herreneinzel kürte sich der amtierende Weltmeister und momentane Weltranglistenerste Kento Momota (Setzplatz 1) zum ersten Mal bei dem für den DBV bedeutsamsten Turnier zum Titelträger. Der 24 Jahre alte Japaner setzte sich im Finale mit 21:10, 21:16 gegen seinen Landsmann Kenta Nishimoto (Weltranglistenplatz 11; Setzplatz 3) durch.

Titel-Hattrick für Yamaguchi

Im Dameneinzel gelang Akane Yamaguchi (Japan; Weltranglistenplatz 5; Setzplatz 2) der Hattrick: Die Turniergewinnerin von 2017 und 2018 und WM-Dritte des vergangenen Jahres belegte durch ihren hauchdünnen 16:21, 21:14, 25:23-Endspielsieg gegen Ratchanok Intanon (Weltranglistenplatz 8; Setzplatz 3) aus Thailand zum dritten Mal in Folge in Mülheim an der Ruhr Platz eins. Drei Triumphe in Serie bei den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland schaffte im Dameneinzel zuletzt die Schwedin Eva Twedberg (geb. Pettersson), die 1971, 1972 und 1973 in dieser Disziplin das Finale für sich entschied. Ratchanok Intanon, die Weltmeisterin von 2013, erreichte 2019 zum ersten Mal bei den YONEX German Open das Endspiel.

Im Herrendoppel verbuchten Hiroyuki Endo/Yuta Watanabe (Weltranglistenplatz 5; Setzplatz 2) durch einen 15:21, 21:11, 21:12-Erfolg im Finale über ihre topgesetzten Nationalmannschaftskollegen Takeshi Kamura/Keigo Sonoda (Weltranglistenplatz 3), ihres Zeichens die amtierenden Vizeweltmeister, ihren jeweils ersten Titelgewinn bei den YONEX German Open. Hiroyuki Endo revanchierte sich damit für die Drei-Satz-Niederlage, die er 2014 in Mülheim an der Ruhr im Endspiel gegen Takeshi Kamura/Keigo Sonoda erlitten hatte. Damals schlug er mit Kenichi Hayakawa bei den Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland auf.

Im Mixed durften sich Seo Seung Jae/Chae Yujung (Weltranglistenplatz 10; Setzplatz 8) erstmalig bei den YONEX German Open als Titelträger feiern lassen. Die Koreaner gewannen das Finale gegen Hafiz Faizal/Gloria Emanuelle Widjaja (Weltranglistenplatz 11; Setzplatz 6) aus Indonesien mit 21:17, 21:11. In der Vorschlussrunde hatten Seo Seung Jae/Chae Yujung die Titelverteidiger, Goh Soon Huat/Lai Shevon Jemie aus Malaysia (Weltranglistenplatz 12; Setzplatz 5), aus dem Turnier geworfen.

Ratchanok Intanon: NANOFLARE 700BG65TIPOWER CUSHION AERUS 3 WOMENS
Seo Seung Jae: NANOFLARE 700BG80POWER CUSHION COMFORT Z
Chae Yujung: BG80POWER CUSHION AERUS 3 WOMENS


Text: Pressemeldung YONEX German Open. Fotos: BadmintonPhoto.

Besuche YONEX auf